Anna Weber

Geschäftsführende Gesellschafterin
BabyOne

Beworben in der Kategorie: Digital Transformation und Winner

Mit welchem Digitalprojekt willst du dich in dieser Kategorie bewerben?

Zunächst: Ich sehe die Digitalisierung nicht als Projekt, sondern als stetige Weiterentwicklung, als einen Prozess, der niemals aufhört. Im Fokus meiner Bewerbung steht die digitale Transformation unseres Unternehmens. Seit 2017 wurde die Übergabe durch unsere Eltern vorbereitet, seit 1.1.2021 haben mein Bruder und ich die volle Verantwortung für BabyOne übernommen.

Die Corona-Krise hat vieles beschleunigt und vor Augen geführt, dass wir schneller und agiler werden müssen. Wir haben Wachstumsprogramme definiert, investieren in die Zukunft und treiben die digitale Transformation unermüdlich voran:

1.) Digitalisierung startet beim Mindset. Es geht um die Veränderungsfähigkeit einer Organisation. Wir setzen hier auf agile Führung und Ownership (u.a. transparente Kommunikation im gesamten Unternehmen, Feedbackschulungen für alle Mitarbeiter:innen, systemische Coaching-Ausbildung für Führungskräfte, agile Projektstrukturen).
2) New Work Space: Umgestaltung der Arbeitsräume der Zentrale, um flexible Arbeitswelten zu gestalten
3) Technologie als Fundament und Enabler für digitale Businessmodelle: Unter dem Motto “Alles ist IT” investieren wir massiv in unsere IT-Infrastruktur und werden unser Team in diesem Bereich verdoppeln.
4) Vom rein stationären Händler zum Omnichannel Unternehmen: Durch die Vernetzung von On- und Offline-Handel können wir die Bedürfnisse unserer Kund:innen bestmöglichst bedienen.
5.) Digitalisierung und Vernetzung auf den stationären Flächen: eine E-Learning Plattform vernetzt unsere Mitarbeiter:innen auf den Flächen und lässt sie vom reinen Konsumenten zum aktiven Gestalter ihrer Lernkultur werden.
6) Wir werden DIE Eigenmarke für alle werdenden und jungen Familien kreieren und uns vom Händler zum Hersteller weiterentwickeln. Organisatorisch gehen wir auch hier neue Wege und gründen einen Innovations-Hub für die Ideenfindung, Konzeption und Umsetzung, der von einem Beirat aus Start-Up-Unternehmer:innen begleitet wird.

Dieses gesamte Portfolio ist gerade in der tradierten Handelsbranche einzigartig. Ich bin davon überzeugt, dass wir zukunftsgerichtet aufgestellt sind, die performanceorientierte Ausrichtung uns zukünftig Wachstum und Stabilität sichert und wir damit als Familienunternehmen unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen.

Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für Deine Karriere?

Gemeinsam mit meinem Bruder leite ich unser Familienunternehmen BabyOne mit 102 Filialen, 61 davon im Franchisesystem. Wir tragen Verantwortung für über 1.200 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von 224 Millionen EUR. Meine persönliche Karriere ist eng mit dem Erfolg unseres Unternehmens verknüpft.

Die Corona-Krise hat mir als Handelsunternehmerin vor Augen geführt, was Digitalisierung und das damit verbundene Digital Mindset bedeutet: Es geht um alles oder nichts, es geht um den Fortbestand und die Existenz unseres Unternehmens.

Über 100 geschlossene Filialen. Keinen Kundenkontakt. Ich musste im ersten Lockdown auf eine Extremsituation reagieren, Dinge schnell verändern, wie es nur in einer digitale Welt und einem digitalen Mindset möglich ist. Wir haben unser Unternehmen komplett umkrempeln müssen: Social-Media-Channels, Investition in Digital Marketing, E-Learning Plattform für Mitarbeiter zu Schulungszwecken, Whatsapp-und Video-Beratung für Kunden, später Online-Terminvereinbarung - all das haben wir innerhalb weniger Wochen umgesetzt - aus dem Home-Office heraus.

Natürlich wussten wir schon vor Corona, dass wir, mit unserem Fokus auf ein stationäres Geschäftsmodell, nur im engen Verbund mit einer digitalen Vertriebsstrategie erfolgreich bleiben können. Daher haben wir z.B. unsere Filialen auch schon 2019 durch ein durch uns und unsere Franchisepartner entwickeltes Ship-from-Store-Modell an unseren Online-Shop angeschlossen. Wenn ich mir jedoch anschaue, wie lange allein dieses Projekt damals gedauert hat , weiß ich heute, welche Riesenchance in der Digitalisierung steckt, den Handel für die Zukunft neu zu gestalten und daran wachse ich persönlich jeden Tag. Es ist eine spannende Zeit, in der Mut und viel Leidenschaft gefragt sind.

Warum bist Du ein Digital Female Leader?

Seit unserem Einstieg ins Familienunternehmen habe ich zusammen mit meinem Bruder einen eigenen Fußabdruck hinterlassen ohne die traditionellen Unternehmenswerte infrage zu stellen. Ich will Hierarchien aufweichen, Mitarbeiter stärken, auf Augenhöhe bringen, gleichzeitig Verantwortung delegieren und Veränderungsbereitschaft zeigen. Das fängt bei mir an, in der Unternehmensführung. Ich kann unserem Team Orientierung und Strukturen geben und es darin stärken, eigenverantwortlich zu agieren, so dass wir uns gemeinsam zu einer performance-orientierten Unternehmenskultur weiter entwickeln.

Für mich ist dabei systemische Führung unglaublich wichtig. Ich selbst habe eine Ausbildung zum systemischen Coach durchlaufen und werde systemische Qualifikation innerhalb der Organisation weiter ausrollen. Unsere Führungskräfte durchlaufen berufsbegleitend eine Ausbildung mit Fokus auf systemisches Coaching, Teamentwicklung und Steuerung in Organisationen.

Wir sind ein Familienunternehmen und sehen es als selbstverständlich an, dass unsere Mitarbeiter:innen in der Transformation nicht alleine gelassen werden. Daher habe ich im Unternehmen die neue Funktion des „People & Culture Managers“ geschaffen. Die Kolleginnen kümmern sich um Fragen wie: WIE arbeiten wir zusammen? Wie können wir neue Arbeitsweisen und Prozesse den Mitarbeitern gut näherbringen?

Einen weiteren wichtigen Faktor sehe ich im Verständnis für die Nachwuchsgeneration. Warum nicht den Spieß umdrehen und lernen, was den Berufsanfänger:innen wichtig ist? Daher habe ich mich entschieden, bei dem LinkedIn Programm “Reverse Mentoring” mitzumachen. Darüber hinaus engagiere ich mich bei der Organisation Startup-Teens. Mir ist es wichtig, junge Talente zu fördern und in den Dialog zu gehen. Ich bin davon überzeugt, dass auch ich als Führungspersönlichkeit bereit sein muss, von anderen zu lernen und immer open minded bleibe.

Was Führung für mich bedeutet

Führung bedeutet für mich: Verantwortung übernehmen, Mut haben und Mut machen, Authentizität, Respekt und gemeinsam im Team wachsen.