Glossar

Abenteuer, das: innerhalb von zwei Monaten eine Award-Verleihung zu einer zehntägigen Reise umplanen. Während einer globalen Pandemie, die alles unberechenbar macht. Und mit tollen Frauen, die weltweit verteilt sind. Synonym: #JourneyToDiversity

Bewerbungen, die: über 800 großartige Frauen aus 19 Ländern in 18 Kategorien. Noch nie haben sich so viele tolle Talente für den DFLA beworben. Wer sagt, es gäbe keine Expertin/Speakerin/etc. für ein Panel, muss sich nur die Liste ansehen.

Check-in und Check-out, der: rein ins Hotel, raus aus dem Hotel. Das GDW-Team ist zusammen mit den Partner*innen 10 Tage quer durch Deutschland unterwegs. Viel Zeit für Entspannung im Hotel ist nicht. Aber die Mitarbeiter*innen an den Countern lernt das Team kennen. Auch schön.

Dokumentation, die: statt Dias wird sie digital. Die Dia-Shows früher nach einer Reise waren schon toll. Da aber kaum noch jemand einen Dia-Projektor hat, dafür aber einen Laptop, TV oder anderes Gerät, wird es von der #JourneyToDiversity quasi eine digitale Diashow geben. Mehr auch unter W wie Watch-Party.

Emotionen, die: Freude, Überraschung und Ungläubigkeit sind nur ein paar. Auf der #JourneyToDiversity wird es große Emotionen geben. Über Videos auf Social Media kann die Community mit den Gewinnerinnen mitfühlen.

Faces of Change, die: Frauen, die weltweit die Digitalisierung prägen. Davon gibt es so viele, die aber noch nicht sichtbar sind. Aber viele haben hier schon den ersten Schritt gemacht und sich für den #DFLA2020 beworben haben. Siehe auch B wie Bewerbungen

Gewinnerinnen, die: 18 DFLA-Siegerinnen aus über 800 Bewerbungen in diesem Jahr. Sie haben die Jury mit ihren Projekten überzeugt. Werden auf der #JourneyToDiversity besucht. Wenn das GDW-Team den Preis nicht persönlich übergeben kann (Ausland und Corona und so), werden sie von Partner*innen vor Ort besucht.

Handgepäck, das: schwer!!! In den Taschen des GDW-Teams stecken Awards, Kamera-Equipment, Ladekabel und natürlich Snacks. Aber man kann’s ja als Sport betrachten – und zur Belohnung mehr Schoki essen.

Instagram, das: zeigt nicht nur Glanz und Glamour. Das GDW-Team nimmt die ganze Community auch hinter den Kulissen mit. Digitales Reisetagebuch der #JourneyToDiversity.

Jurymitglieder, die: nicht beneidenswert. Aus den über 800 spannenden Bewerbungen pro Kategorie 3 Finalistinnen aussuchen und für die Siegerinnen abstimmen war keine leichte Aufgabe.

Kilomenter, die: mehr als 2.200 Reisekilometer wird das GDW-Team auf der Schiene zurücklegen. Dazu kommen noch die Kilometer in den Städten von Gewinnerinn zu Gewinnerin (und mal kurz zum Schlafen ins Hotel). Davon werden sicher auch einige zu Fuß zurückgelegt werden. Ein Marathon ist nichts gegen unseren Iron-Women.

Lachen, das: häufigstes Geräusch auf der #JourneyToDiversity. Glückliche Gewinnerinnen, die sich über ihren Award freuen. Begeisterte Jurymitglieder, die sich für die tollen Siegerinnen freuen. Und das GDWTeam, das stolz ist, dass es alle zusammengebracht hat.

Maske, die: allzeit an der Frau. Bei der ganzen Reise gilt: safety first. Diversität, Inklusion und Sichtbarkeit sind wichtig – Gesundheit aber noch mehr. Der Freude tut das keinen Abbruch!

Naschen, das: der zweite Vorname von mindestens der Hälfte des GDWTeams. In den Taschen stecken so einige Leckereien. Die Prognose: plus 6 Kilo nach der Reise pro Teammitglied.

Ohrenstöpsel, die: Hilfsmittel zum Rückzug. Zehn Tage auf Reisen mit dem Team. Zahn Tage Treffen mit tollen Menschen. Das ist großartig. Wer mal 5 Minuten Ruhe braucht, schnappt sich Ohrenstöpsel und entspannt – natürlich nicht unbedingt während einer Award-Übergabe.

Partner, die: Held*innen für Vielfalt. Coole Socken. Richtig tolle Menschen. Ohne sie wäre die #JourneyToDiversity nicht möglich.

Quote, die: 100 Prozent großartige Frauen! Auf der #JourneyToDiversity wird das GDW-Team aber auch tolle Männer treffen. Gleichstellung ist schließlich keine Einbahnstraße. Viele Männer unterstützen GDW und den DFLA bereits – und sie sind herzlichst willkommen!

Reiseroute, die: ausgeklügelter Plan, wer, wann, wo, welchen Award überbringt. Wurde in Kooperation mit viel Schokolade erstellt. Das Ergebnis gibt’s ab dem 9. November als interaktive Karte auf der Webseite.

Südafrika, das: Land weit entfernter Finalistinnen. Hier stellvertretend für weitere Länder, in die das GDW-Team leider nicht zu den Finalistinnen reisen kann. Die Awards schaffen es trotzdem zu den Gewinnerinnen. Wie? Siehe U wie Überraschungen

Trophäe, die: fährt erstmals mit der Bahn zur Verleihung. Ist heiß begehrt. Hat trotzdem keine Star-Allüren. Heißt ja auch nicht Oscar.

Überraschungen, die: mit im Gepäck. Mehr gibt’s noch nicht zu sagen. Wer mehr wissen möchte, muss vom 9. – 19. November über Social Media dabei sein. 😉

Videoaufnahmen, die: gibt’s von allen Stationen der Reise – auch wenn das GDW-Team selbst nicht hinkommt. Werden über Social Media geteilt. Aber nicht nur. Bei W wie Watch-Party gibt’s weitere Infos.

Watch-Party, die: Aftershow Party. Wie bei den Emmys 2020 ist jede*r auch beim #DFLA2020 von der Couch aus dabei. Alle schauen gemeinsam die Dokumentation der zehntägigen #JourneyToDiversity. Schöne Erinnerung Anfang 2021!

XL, die: C#, Java, Python – angeblich kennen sich Männer damit besser aus. Ist Quatsch. Die #JourneyToDiversity liefern ganz viele
Gegenbeispiele. Wer’s nicht glaubt, sollte unter B wie Bewerbungen nachschlagen.

Yoga, das: guter Vorsatz des GDW-Teams vor der Reise, a.k.a. Sport auf der Reise. Täglich 20 Minuten Bewegung und Stretching. Es werden Wetten angenommen, wie viele Minuten nach Fahrtantritt die Idee verworfen wird.

Zugfahren, das: Entspannung. Ruhepausen zwischen den aufregenden, spannenden Award-Verleihungen. Zeit für ein Nickerchen, Snacks und Kaffee!